Wiebke Quenzel

zog Anfang der 90er-Jahre nach Gießen und wechselte 1998 in die Theaterbranche. Zunächst arbeitete die gebürtige Schleswig-Holsteinerin als Praktikantin am Stadttheater Gießen und seit 2003 als geprüfte Maskenbildnerin. Seit 2006 lebt sie mit ihrer Familie im Main-Kinzig-Kreis. Seither wechseln sich Selbstständigkeit, Projektarbeit, freie Mitarbeit und Gastengagements regelmäßig ab. Zeitweise war sie quer durch vielfältige Bereiche der Kreativbranche in ganz Deutschland unterwegs, aber vor allem an den Theatern in ihrer hessischen Wahlheimat. Das jüngste Projekt WITH THESE HANDS in Zusammenarbeit mit DresdenFrankfurtDanceCompany feiert evtl. im Mai 2021 in Hellerau Premiere.
Seit 2011 ist sie die Maskenbildnerin der Festspiele. Für alle Produktionen ersinnt und erarbeitet sie mit ihrem Team historische und phantastische Perücken, Spezialeffekte und Make-up. Die unterschiedlichen Anforderungen der märchenhaften Vorlagen inspirieren und begeistern sie für diesen kreativen Verwandlungsberuf immer wieder aufs Neue.
2016 erhielt sie mit Ulla Röhrs gemeinsam den Deutschen Musical Theaterpreis in der Kategorie „Bestes Kostüm- und Maskenbild“ für das Musical RAPUNZEL und wurde 2017 erneut für das Musical VOM FISCHER UND SEINER FRAU nominiert.

DAS TAPFERE SCHNEIDERLEIN
SCHNEEWEISSCHEN UND ROSENROT
DER RATTENFÄNGER VON HAMELN
DER ZERBROCHNE KRUG

⮞Maskenbild