Dominik Penschek

machte nach dem Abitur zunächst eine Ausbildung zum Krankenpfleger und ein Medizinstudium. Danach erst ging es an die Schauspielschule. Während der vierjährigen Ausbildung in Köln sammelte er erste Erfahrungen in Produktionen wie WIR LIEBEN UND WISSEN NICHTS oder HOMO EMPATHIKUS. Weitere Engagements: EIN SOMMERNACHTSTRAUM (Demetrius), MÜDE PFERDE. SONNE (Herr Weber), DIE RÄUBER (Franz von Moor), ÜBERGEWICHT, UNWICHTIG (Karli). Nach seinem Abschluss 2017 übernahm er die Rolle des Michael Kohlhaas im gleichnamigen Stück am Grenzlandtheater Aachen in der Regie von Patrick Dollmann. Es folgten Engagements bei der Landesbühne Rheinland-Pfalz im Schlosstheater Neuwied, zunächst als Hitlerjunge in DIE BRÜCKE (nach der BRÜCKE VON REMAGEN) und schließlich als Prinz Poldi/Froschkönig in der Dramatisierung des gleichnamigen Märchens der Brüder Grimm. Zuletzt spielte er die Rolle des Michael Graf in NEUES VON EKEL ALFRED für das Kleine Theater Bad Godesberg sowie den Pensionsbesitzer Giles Ralston in DIE MAUSEFALLE am Contra-Kreis-Theater in Bonn unter der Regie von Lajos Wenzel.

Bei den Brüder Grimm Festspielen in Hanau schlüpfte er ab 2018 gleich mehrfach in die Rolle des Albert in DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER.